23.03.2017

Diese Saat bringt ihren Boden gleich mit

Innovation aus der WOLF-­Garten Rasenforschung: Die „Natura Bio“ Reparatur-­‐Sticks sind umhüllt mit einem Gemisch aus Lehm und Stärke – das bietet viele Vorteile


Saarbrücken, 17. Februar 2017 – Ein Rasen im satten Grün ist der Stolz eines jeden Gartenbesitzers. Ist er tadellos gepflegt, ist dieser ein echter Blickfang. Doch gerade nach starken Beanspruchungen oder vermehrt auch nach der Wintersaison gibt das grüne Aushängeschild häufig ein bedauernswertes Bild ab: Auf dem Rasen zeigen sich braune Flecken, kahle Stellen, unbewachsene Lücken oder sogar Löcher. Jetzt ist es höchste Zeit, ihm eine Frischekur zu verpassen. Eine Rasenreparatur muss her, um die schadhaften Stellen zu beseitigen. Und dann hilft nur noch Hoffen und Bangen, dass das Rasenpflaster in Form einer Nachsaat auch Erfolg hat – dass die Gras-Samen nicht von Vögeln aufgepickt, vom Regen weggeschwemmt oder vom Wind verweht werden. Oder man greift direkt zu einer neuen Entwicklung aus dem Rasenforschungs­‐Institut von WOLF-Garten: Mit den „Natura Bio“ Reparatur­‐Sticks ist man alle diese Sorgen los. Denn als einziges Produkt auf dem Garten-­‐Markt ist diese spezielle Saatgutmischung mit einer Melange aus Lehm und Stärke umhüllt. „Unsere ‚Natura Bio‘ Reparatur‐Sticks wurden speziell für eine anwenderfreundliche Rasen­‐Reparatur entwickelt, die eine sichere Keimung auch in kurzen Trockenperioden verspricht. Diese Innovation erspart viel Arbeit und bündelt viele positive Eigenschaften“, weiß Klaus Skuppin, der Leiter „Rasensaatgut und Dünger” bei der MTD Products AG, der Mutter der Marke WOLF-­Garten.

Lückenlos glücklich

Säen – Gießen – Fertig! Auf diese drei Worte lässt sich die Ausbesserung mit den „Natura Bio“ Rasen-­Sticks von WOLF-­Garten zusammenfassen. Das Beheben von kleineren Schadstellen ging noch nie so schnell und kinderleicht. Einfach die Reparatur-­‐Sticks an die entsprechende Stelle des Rasens aussäen und danach gut gießen. Das hohe Eigengewicht durch die Ummantelung sorgt dabei für einen guten Bodenkontakt und führt damit zu einer sicheren Keimung. Auch wird durch diese aus dem natürlichen und nachhaltigen Gemisch aus Lehm und Stärke bestehende Schutzhülle nicht nur eine Austrocknung verhindert, sondern es wird gleichermaßen durch die Schwere eine Abschwemmung unterbunden. Durch die große Wasserspeicherfähigkeit der Hüllmasse können sogar die Bewässerungsintervalle verlängert werden und auch der Wasserverbrauch in der Keimphase wird spürbar reduziert. Die Lehmhülle verhindert zudem, dass die Saat von Vögeln gefressen wird. „Und natürlich profitieren unsere Kunden auch hier von unserer Keim­‐Garantie. Ein Versprechen, das wir aufgrund der Hochwertigkeit unseres Saatgutes ruhigen Gewissens geben können“, sagt Klaus Skuppin.

Grüner wird es nicht

Lässt man seinen Blick über die Rasenfläche schweifen und entdeckt dabei eine Rasenlücke, sollte die Fehlstelle mit einer Harke gründlich bearbeitet werden. Herausgearbeitete Pflanzenreste müssen dabei entfernt werden. „Die Aussaat sollte zwischen Ende April und Ende September erfolgen. Die optimale Temperatur hat der Boden im Mai, August und September“, rät der Rasenfachmann Skuppin. Die „Natura Bio“ Rasen-­Sticks werden dann einfach gleichmäßig auf die vorbereitete Fläche verteilt. „Und danach ist das Beregnen entscheidend. In den ersten drei Wochen nach der Aussaat muss auf eine ausreichende Feuchtigkeitszufuhr geachtet werden“, klärt Skuppin über die Reparatur-­Sticks auf, die zu der von WOLF-­Garten neu entwickelten Produktlinie „Natura Bio“ gehören. Diese kreativen und auf Kundenwünschen beruhenden Entwicklungen basieren auf den ausgeprägten Kompetenzen, die sich das deutsche Traditionsunternehmen in Bezug auf Gräser, Saatgut und Dünger in vielen Jahrzenten erarbeitet hat. Denn einen dichten, sattgrünen Rasen anzulegen, das ist eine Wissenschaft für sich. Und deshalb wird dieses Thema im Hause MTD auch genauso behandelt – so eröffnete WOLF-­Garten 1964 ein Rasenforschungs‐Institut. Bis heute wird am Standort Betzdorf zusammen mit Eurogreen auf rund 8.000 Quadratmetern Versuchsfläche geforscht und entwickelt. Hier hat auch die größte Datenbank Europas für Rasen ihr zu Hause. Und als Triebfeder für neue Innovationen ist dort ein Leitgedanke fest verankert: Man weiß, dass man nicht gut bleiben kann, wenn man nicht immer besser wird.

Über WOLF-Garten

Das markante Wolfsgesicht auf rotem Hintergrund. Seit Generationen steht es für deutsche Wertarbeit und Qualität. Bis heute prägt der stete Drang nach Innovationen die Geschichte des 1922 von August Wolf als Eisenwarenfabrik gegründeten Unternehmens. Als Komplettanbieter für Gartengeräte zählt WOLF-­Garten weltweit zu den größten Herstellern im Bereich Vollsortiment. Die umfassende Produktpalette reicht von Gartengeräten, Häckslern und Baumscheren über Saatgut und Düngern bis hin zu Schneefräsen, Rasenmähern und Gartentraktoren. Seit 2009 ist WOLF-­Garten Teil der MTD Products AG, die in Europa mit den Marken Cub Cadet und MTD eine Einheit bildet. Für die MTD Gruppe mit Hauptsitz im amerikanischen Cleveland, Ohio, arbeiten weltweit rund 10.000 Menschen in 183 Ländern. Das Traditionsunternehmen ist in dritter Generation in Familienbesitz und wurde 1932 von drei aus Deutschland ausgewanderten Ingenieuren ins Leben gerufen.

Pressekontakt: RessourcenReich GmbH Brand Affairs · Oliver Schütte · Astraturm 7. OG · Zirkusweg 2 · 20359 Hamburg · Tel.: +49 40 80 81 14 210 · Mobil: +49 173 54 999 28 · E‐Mail: oliver.schuette@brand‐affairs.de · Internet: www.wolf‐garten.de